Floriano Motisi

 

Schwerpunkte

Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie (Beginn vor dem 21. LJ), Familientherapie, Paartherapie, Coaching

 

Therapeutisches Leitbild 

Psychotherapie bedeutet wörtlich "Behandlung der Seele". Unsere Psyche versucht uns immer bestmöglich zu schützen, doch wenn erlernte schützende Muster aufgrund von Alter oder neuen Situationen nicht mehr passen und unangenehme Nebenwirkungen oder Probleme erzeugen, sprechen wir von einer Psychischen Störung. Gründe für den Beginn einer Psychotherapie sind private, schulische oder berufliche Schwierigkeiten. Häufige Probleme sind Depressionen, Ängste, Phobien, Mobbing, Sucht, Umgang mit Trennung, Umgang mit Verlusten, Trauma, soziale Probleme, aggressives Verhalten und vieles mehr. Wie bei körperlichen Wunden sollte man sich nicht davor scheuen Wunden des Geistes und der Seele zu behandeln. 

Seit 2005 bin ich im Coaching und seit 2012 in der Psychotherapie tätig.

Obwohl ich seit 2008 in Zürich lebe, begann ich 2010 meine Weiterbildung zum Psychotherapeuten aus Leidenschaft für den Beruf am ältesten und renommiertesten deutschen Zentrum für Verhaltenspsychotherapie, dem SZVT in Stuttgart. Der Schwerpunkt meines Studiums lag auf der evidenzbasierten Verhaltenstherapie, wobei einer der wichtigsten Gründe für den Beginn meiner Weiterbildung am SZVT die Einbeziehung anderer Psychotherapiemethoden wie der Schematherapie und der Systemischen Familientherapie war.

Ab März 2012 arbeitete ich als Psychotherapeut in Weiterbildung und Fallführender Psychotherapeut zunächst im Landesklinikum Nordschwarzwald in Calw-Hirsau, Deutschland. Gleichzeitig arbeitete ich auch in der psychotherapeutischen Praxis Dr. med. Dipl.-Psych. M. Dietrich in Weil der Stadt, Deutschland.

Ab 2013 setzte ich meine psychotherapeutische Weiterbildung und Praxis bei Dr. E. Unterweger in Konstanz fort.

Meine psychotherapeutische Weiterbildung war nach dem Staatsexamen und der Approbation als staatlich geprüfter Kinder- und Jugendpsychotherapeut (einschließlich deren Familien) im Oktober 2016 abgeschlossen.

 

Coachingrelevante Erfahrungen

 

  • 2011-Heute             Konzentration auf Psychotherapie, Paartherapie und Coaching
  • 2008-2011               Banking in den Bereichen Corporate Finance und Business Clients der Zürcher Kantonalbank
  • 2001-2007              Managementerfahrung in verschiedenen Branchen: Restaurantmanager, Distriktleitung 
                                           für internationale Supermarktketten, Koordinator im Bereich der Jugendhilfe
  •  1994 - 2019            Instruktor und Wettkampftrainer für Voll-, Leichtkontakt Kung Fu (Lei Tai / Kuoshu und
                                           Quingda) und Kickboxing (Universität Marburg (D), JustKnow Zürich (CH))
  • 1992 - 20014          Leistungssportler im Kampfsportbereich, letztes internationales Turnier 2014
  • 2000                      Sieger Weltmeisterschaft der GCKF (German Chinese Kung Fu Federation) und TCKF (Traditional
                                         Chinese Kung Fu Federation) im Leichtkontakt (Quingda).

Akademische Ausbildung

2010 2016

 

 

2015 – 2017

Approbation als Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche, Verhaltenstherapie

 

SZVT Stuttgart, Deutschland (D)
Weiterbildung als Lehrer "Allgemeinbildender Unterricht" zweisprachig Englisch / Deutsch

Pädagogische Hochschule Zürich (CH)

 

 

2007 2008

 

MBA International Business Administration

Hochschule für angewandte Wissenschaften München (D)

 

 

1996 2001

 

Dipl. Pädagoge / MSc Erziehungswissenschaften & Psychologie

Philipps Universität Marburg (D)

 

 

Christine Ludwig

 

Schwerpunkte
Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie, junge Erwachsenen bis 21 Jahre mit emotionalen Schwierigkeiten und Verhaltensproblemen

 

Therapeutisches Leitbild

Jedes Kind und alle Jugendlichen tragen den

Schlüssel zur Lösung ihrer momentanen

Schwierigkeiten in sich. Manchmal bedarf es eines

weiteren Menschen um diesen Schlüssel zu finden.

Dazu brechen wir (KlientIn und Therapeutin)

gemeinsam zu einer Reise auf, die Spaß machen soll

und darf und in deren Verlauf alle, die sich auf den Weg machen, viele wertvolle innere Erlebnisse und Erkenntnisse für ihren weiteren Weg finden können und an deren Ende als Ziel die Bewältigung der individuellen Herausforderungen steht.

Akademische Ausbildung

  • Musikstudium Universität Würzburg
  • Schauspielausbildung Theaterstudio Berlin
  • Psychologiestudium Universität Potsdam (2004-2012)
  • Arbeit als Stationspsychologin, Ameosklinik Ueckermünde (2015/16)
  • Approbation als Therapeutin für Kinder und Jugendliche an der Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung der Universität Potsdam, API (2019)
  • Fortbildung zur Gruppentherapeutin an der API, Potsdam (2021)

Im Einzelsetting

  • Unterstützung bei emotionalen Schwierigkeiten (Depressionen, Ängste, Panik, soziale Ängstlichkeit)
  • Hilfe für Eltern und Kinder im Kleinkindalter (Gedeihstörungen / Einschlafschwierigkeiten / exzessives Schreien)
  • Hilfe bei Verhaltensproblemen im Kindergartenalter
  • Unterstützung bei sozialen Schwierigkeiten im Schulalltag (Mobbing, AD(H)S, Aggressionen)
  • Diagnostik von Lese-Rechtschreibstörungen und Rechenstörung
  • Diagnostik von Hochbegabung
  • Diagnostik für Förderprofile (Frühförderung / schulische Förderung)
  • Diagnostik von Autismusspektrumsstörungen
  • Hilfe bei der Bewältigung von Krisen
  • Erziehungsberatung für Eltern
  • Unterstützung und Zusammenarbeit mit anderen Institutionen bei Hilfen zur Erziehung
  • Online-Therapie

Im Gruppensetting

  • soziale Kompetenztrainings
  • Gruppentherapeutisches Angebot für indizierte Richtlinientherapien
  • Stressbewältigung für Kinder und Jugendliche
  • Achtsamkeit und Entspannung
  • Trainings für sozial ängstliche Kinder
  • Elterntrainings

 

 

 

Michael Bürklin

 

Schwerpunkte

 

Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie (Beginn vor dem 21. Lebensjahr)

 

Tiefenpsychologisch fundierte und Psychoanalytische Verfahren

In jedem Lebensabschnitt stehen Kinder oder Jugendliche – und mit ihnen ihre Eltern – neuen Herausforderungen gegenüber, die zusammen gemeistert werden müssen. Manchmal ist es schwer, diese neuen Entwicklungsstufen zu erklimmen.

Schon vorgeburtliche Ereignisse können sich auswirken, Geburt, Stillzeit, die Entwicklung motorischer und sensorischer Fähigkeiten, erste Trennungsschritte, später Leistungsansprüche und manchmal Überforderung, eigene Erkrankungen oder im Umfeld, Freundschaften, Pubertät, Erwachsenwerden und Berufswahl gehören zu unseren Entwicklungsaufgaben. Diese und viele weitere äußere Faktoren sorgen für ein lebendiges, auch mal anstrengendes Leben, bis hin zu vorübergehend oder chronisch krank machenden Phasen.

Gefühle und Symptome wie übermäßige Unsicherheit, Ängste – beispielsweise Freunde zu verlieren, Zweifel, sich missverstanden fühlen, Wutausbrüche, Konflikte in der Familie, Selbstwert- und Identitätsprobleme, Depressionen, Aggressivität, gehören zur psychischen Entwicklung, können uns aber übermäßig belasten und sich in Anpassungsstörungen, Einnässen, Bauchschmerzen oder anderen psychosomatischen Symptomen, in Zwängen, Essstörungen, Computerspiel- oder andere Süchten, sozialen Schwierigkeiten und weiteren Leiden zeigen.

Manifestieren sich diese Probleme oder erleben wir Traumatisierendes, behindert uns dies in unserer gesunden Entwicklung zu einer eigenen und selbstbewussten Identität.

 

Die therapeutischen Verfahren in meiner Behandlung

Veränderungsprozesse benötigen den Schutzraum einer vertrauensvollen Beziehung. Sie vollziehen sich im Stillen und benötigen ausreichend Zeit. Mein Anliegen ist es, einen solchen Entwicklungsraum zur Verfügung zu stellen und zu helfen, Auswege aus festgefahrenen Lebenssituationen finden.

Die gemeinsame Arbeit mit den Eltern ist, vor allem bei jüngeren Kindern, ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit. Denn therapeutischer Erfolg hängt zum großen Teil von der Mitwirkung der Eltern ab, ganz so, wie die Kinder von ihren Eltern abhängen.

Die analytische Therapie ist eine oftmals sehr erfolgreiche Methode, die unter anderem bei früh in der Entwicklung entstandenen unbewussten Ursachen seelischer Probleme ansetzt. Sie versucht diese zu erkunden, zu verstehen und aufzulösen und dadurch das Kind oder die/den Jugendliche*n zu befähigen, eine altersadäquate gesunde Entwicklung fortzusetzen oder wieder aufzunehmen.

Die tiefenpsychologische Therapie ähnelt diesem Konzept, zielt aber auf einen konkreten und in der Regel aktuellen Problembereich ab.

Gemeinsames Ziel dieser Behandlungsverfahren ist es, den aktuellen Symptomen zugrundeliegende unbewusste Motive und Konflikte zu erkennen und sich mit diesen auseinanderzusetzen. Durch Einsichten in diese Zusammenhänge und Ursachen der aktuellen Symptome werden die Patient*innen dabei unterstützt, Veränderungen im Verhalten und Erleben zu erreichen und somit neue und gesündere Lösungswege zu finden.

 

Laufbahn

  • 1990 – 1995  Studium der Sozialarbeit, Schwerpunkt: Systemische Familientherapie / Diplom
  • 1997 – 2006  Vollzeitbeschäftigung in einer therapeutischen Wohngemeinschaft für suchtgefährdete und integrationsschwierige Jugendliche
  • 2006 – 2010  Gruppenleitung und stellvertretende Einrichtungsleitung einer Heilpädagogischen Tagesstätte
  • 2008 – 2021  Berufsbegleitende Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, tiefenpsychologisch fundierte und analytisch begründete Verfahren / Approbation
  • 2010 – 2013  Teilzeitbeschäftigung als Diagnostiker und Therapeut in einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Praxis
  • 2013 – 2014  Therapeutisch tätig in einer Kinder- u. Jugendpsychiatrie
  • 2010 – 2021  Selbstständig in Teilzeit als Fachdienst für Integration in diversen Kindergärten, direkte Arbeit im Einzelsetting und Gruppen, Elternarbeit, Teamsupervisionen

 Monika Maurer

 Adminleitung

 

Als Praxismanagerin bin ich für den optimalen Ablauf des Praxisalltags verantwortlich und somit im "Background" tätig. Dies garantiert, dass sich Ihr Therapeut/Ihre Therapeutin ganz auf Ihre Anliegen konzentrieren kann.

Ich fungiere somit als Schnittstelle zwischen Patient/Patientin und Therapeut/Therapeutin.

 

Sprechen Sie mich gerne an, wenn Sie Fragen außerhalb Ihrer Therapie stellen möchten oder schicken Sie mir eine Email unter info@praxismotisi.com. Ich werde Ihr Anliegen umgehend beantworten.

 

 

Psychotherapeutische Praxis Motisi

Obere Laube 48

78462 Konstanz

 

Team Praxis Motisi 

  info@praxismotisi.com

Fest:  (+49) 07531 804 95 15

Fax: (+49) 07531 804 95 11


Telefonische Sprechzeiten

Di & Fr:          13:45 - 15:30 Uhr

        Do:          13:00 - 14:30 Uhr